FAQ – Häufig gestellte Fragen

Telekom: Umstellung von Analog / ISDN auf IP

Warum will Telekom meinen ISDN-Anschluss auf All-IP umstellen?

Die Telekom will die alten Vermittlungsstellen aus den 80/90er-Jahren loswerden. Die Umstellung wird weiterhin damit begründet, dass für die alte Technik keine Ersatzteile mehr produziert werden, die Wartung der Geräte immer aufwendiger und teurer wird und so langfristig hohe Qualität nicht sicherzustellen sei. Zudem wachse die alte Technik nicht mehr weiter. Finanzielle Faktoren spielen vermutlich ebenso eine Rolle: Die Verwaltung eines einzelnen Netzes spart Kosten, zumal bei der IP-Technik viel mehr zentral gesteuert werden kann. Für das Unternehmen ist es viel einfacher, auch die Telefonie über das Internet abzuwickeln. Konkurrenz-Unternehmen wie Vodafone oder 1&1 bieten schon seit Jahren fast nur noch IP-Anschlüsse an.

Stellt Telekom auch Telefonanschlüsse ohne DSL auf IP-Technik um?

Ja, die Telekom stellt auch die Anschlüsse auf IP-Technik (All-IP) um, mit denen man ausschließlich telefonieren kann. Dies gilt für analoge ebenso wie für ISDN-Anschlüsse.

Bis wann soll die Umstellung erfolgen?

Bundesweit werden bis Ende 2018 alle Telekom-Kunden auf die IP-Technologie umgestellt.

Welche Probleme können auftreten?

Während es beim Telefonieren über den bisherigen analogen oder ISDN-Anschluss kaum zu Netzausfällen kam, ist die IP/VoIP-Technologie noch nicht so stabil und funktioniert nicht zwangsläufig mit bisher genutzten Endgeräten. Das könnte zum Beispiel Alarm und Hausnotruf-Systeme betreffen. Fällt der Router aus, kann man nicht telefonieren.

Entstehen durch die Umstellung (weitere) Kosten?

Die Kunden brauchen auf jeden Fall einen VoIP-fähigen Router. Falls das bisherige Router nicht VoIP-fähig ist, muss ein neues Modell her. Bei der Telekom, wie auch bei anderen Anbietern, gibt es ein Gerät zu kaufen oder für einen monatlichen Betrag zu mieten. Auch andere Hersteller wie zum Beispiel AVM oder NETGEAR bieten passende Router an. Um die Vorteile der neuen Technologie voll auszuschöpfen, benötigen Kunden eventuell weitere Endgeräte – zum Beispiel speziell für die IP-Technik ausgelegte (HD-Voice) Telefone.

Durch die Umstellung bietet Telekom ihren Kunden neue Tarife an – und die sind meist etwas günstiger als vorher. Zudem gewährt die Telekom für den Wechsel auf einen IP-Anschluss üblicherweise eine Gutschrift, deren Höhe vom neu gewählten Tarif abhängt. Die Kunden sollten verschiedene Anbieter vergleichen, ehe sie einen neuen Vertrag abschließen. Das heißt, hier ist Vorsicht geboten und es empfiehlt sich, diese Verträge immer genau zu überprüfen. Im Rahmen der Umstellung werden oft fahrlässige oder sogar falsche Versprechungen zur Datenübertragungsrate neuer Anschlüsse gemacht. Ein genereller Tarif-Vergleich mit anderen Anbietern, lohnt sich immer. Bei einem Wechseln, zu einem anderen Anbieter, müssen Kunden eventuell einige Tage ohne Internet und Telefon auskommen.

Wer hilft weiter?

Wie hilft die Telekom?

Für technische Fragen oder im Falle von Problemen erhalten Kunden eine kostenlose Beratung unter 0800/7733888. Eine Video-Anleitung sowie weitere Informationen zur Umstellung gibt es online bei Telekom. Link->